Geschichte Startseite Über uns Aktuelle Info Geschichte Histor. Bilder Galerie/Links Kontakt Impressum
     Ein (etwas ausführlicher) Auszug aus der      Familiengeschichte der Volger   Das deutsche Spätmittelalter ist geprägt vom Verfall staatlicher Macht, aber auch durch Neuanfang der Städte und Ostbesiedlung. Die Stadt wurde zum Zentrum neuentwickelter Kräfte auf wirtschaftlichem, sozialem und geistigem Gebiet und bildete damit den Hintergrund für das Aufblühen von Geschlechtern wie den Volger. Das politische Leben im 15. Jh. wurde wesentlich davon bestimmt, dass von den rund 12 Millionen Menschen 10-15% in Städten lebten. Der finanzielle Niedergang des Bauern war gleichzeitig der wirtschaftliche Aufstieg von Stadt und Bürgertum. Bei uns gab es 3ooo Städte, davon 28oo Kleinstädte mit weniger als 1ooo Bewohner, 1o-15 Mittelstädte mit mehr als 2ooo und 12-15 Großstädte mit über 1oooo Einwohner wie Lübeck, Bremen, Braunschweig und Lüneburg (25ooo - 1oooo), doch Hannover gehörte zu den Mittelstädten. Um 1435 zählte man 72o Häuser, davon 660 private, 45o hausbesitzende und 3oo Mieterfamilien, etwa 5ooo Köpfe. Alle mittelalterlichen Städte werden durch die führende Stellung des Handels geprägt. Daher gehören die Fernhändler auch zum Kern des sich bildenden Patriziats, das keine Klasse bildete, sondern Einenstand mit Monopolen. Ihre Geburtsherkunft über Generationen sicherte ihre Macht durch materiellen Besitz, Amt, Beruf, durch politische und militärische Herrschaft oder durch Bildung. Im Patriziat ist ein Familienkreis zusammengeschmolzen, den Geschlechtern, die über die wichtigsten Ämter wie Rats- und Bürgermeistersitze verfügten. Sie waren eine Gemeinschaft aus sozialer Inzucht - geschlossener Heiratskreis - aus Altansässigkeit, sozial getragen von einem körperschaftlichen Gemeinschaftsbewusstsein und einem Zusammenhalt nach außen gegenüber konkurrierender Nachbarschicht. Sie wohnten in größeren Häusern, durften größeren Kleiderluxus treiben, kämpften zu Pferde mit Schild und Helm und führten Wappen und Siegel. Sie hatten Kenntnis im alltäglichen Recht, waren als erfahrene Männer in der Welt herumgekommen, besaßen Lehngüter und versuchten ihr Ansehen durch Verbindung mit dem Landadel zu erhöhen. Sie waren von verpflichtender Vornehmheit in Lebensführung und Haltung und daher anerkannt in der Öffentlichkeit. Hannover war schon um 115o eine Kaufmannssiedlung der Grafen von Roden mit Mindener Recht. In ihr hielt Heinrich der Löwe einen Hoftag ab (1163) und 1189 wird sie schon als Stadt (civitas) erwähnt. Wenig später geht sie in Flammen auf im Kampf der Welfen mit dem Kaiser. Von den Grafen von Roden (1227-41) geht sie 1241 wieder an die Welfen, nun schon mit Stadtrechten ausgestattet (1266 Stadtsiegel) und gelangt 1322 in den Besitz des Münzrechtes (1243 in den hzgl. Wortzins). Beim überwechseln zu den Wittenbergern stürmen die Hannoveraner die herzogliche Zwingburg Lauenrode jenseits der Leine und versuchen um 14oo die herzogliche Gewalt einzuschränken. Sie erringen die freie Wasserzufahrt nach Bremen (14o7). Auch in der Hanse werden sie volles Mitglied (1397), aber ihre Stellung ist so un-bedeutend wie die Stadt und ihre Leistungen ( an 24. von 27; 25 Gulden Beitrag 7o-1oo anderer Städte 1493; 15o4 83 Mann + 375o Gulden gegenüber Einbeck mit 1oo + 45oo und Braunschweig mit 2oo + 9ooo). Aber sie besaß schon Kapital, dass an Fürsten verliehen wurde, hatte regen Kornhandel mit Bremen, aber auch Verbindungen zu Hamburg. Ursprung und Entwicklung des hannoverschen Rats sind unbekannt, erstmalig 1234 erwähnt. Es gab 2 Bürgermeister, die alle Jahre die Regierung wechselten und auf Lebenszeit gewählt waren. Die Ratsherren wechselten am Montag nach Dreikönige. Es gab den sitzenden Rat (consules jurati) und den alten Rat (consules antiqui), der auch an wichtigsten Beschlüssen teilnahm. 1354 wurde ein Geschworenkollegium erwähnt nach Mindener Vorbild, das zusammen mit den Ratsherren den neuen Rat wählte. 4 dieser Geschworenen hatte auch Anteil am Stadtregiment. Seit 139o gibt es Ratsherrenlisten, die sich aus Kaufleuten, aus der Meinheit und Großen Ämtern zusammensetzten. Die Kleinen Ämter hatten nur zum Kollegium Zutritt. 1448 waren je 4 Vertreter im Rat, erstere nach Alter aufgelistet, die alle Jahre wechselten. Ein Gesamtwechsel gab es nicht. Ratsherren waren ehrenamtlich und die Annahme bei Strafe verpflichtend. Dasselbe galt auch bei den Kämmerern, wo ein zweiter nur zur Kontrolle beigegeben war. Fehlbeträge waren aus der eigenen Tasche vorzuschießen, was nur reiche Bürger konnten. Außerdem waren mindest 4 Ahnen nachzuweisen. 13o9 (wiederholt 1355) wurden Vater und Brüder im Rat verboten, was immer wieder passierte. Im Zunftstreit 1445 wurde festgelegt-, dass weder Vater noch Sohn, keine Brüder, Schwäger, Neffen und durch Heirat Verwandte im Rat sitzen durften. Ein Jahr später schaffte man das Kollegium ab, da es scheinbar in dem Streit verwickelt war, der anderswo mit der Waffe ausgetragen wurde. Nun (1448) waren Kaufleute 16 aus den Großen Ämtern und 12 aus der Meinheit im Rat. Dieser beschloss noch drei Jahre vor der Reformation, beim alten Glauben zu verharren, floh aber bei dem Aufruhr 1533 nach Hildesheim, der von den Kleinen Ämtern verursacht worden war. Der neue evangelische Rat setzte sich nun aus 3o Mann zusammen, 12 Ratsherren zu 2 Kaufleuten, 4 aus Meinheit, 4 aus Großen Ämtern und 2 aus Kleinen Ämtern. Die Zünfte in Hannover Ämter genannt, waren folgenderweise gegliedert. Die vornehmste und reichste Innung stellten die Kaufleute dar, kurz Kaufmann (copman) genannt. Ihnen folgte die Meinheit, der nicht zunftgebundenen Bürger im Besitz der alten Stammgrundstücke mit Braurecht, dann die Großen Ämter wie Bäcker, Fleischer, Schuster und Schmiede, zuletzt die kleinen Ämter wie Schneider Kramer, Höker, Goldschmiede, Kürschner, Wollweber, Leinweber. Hutmacher und Ölschläger. Zur Meinheit rechnen andere die breite Masse der Bürger, was aber für Hannover nicht galt. Der Kaufmann hatte mehrere herzogliche Privilegien erhalten, darunter das alleinige Recht Leinwand zu schneiden und zu verkaufen (Wandschneider, Tuchhändler. Der Handel mit Leinwand und Wolle aber führte aber oft zum Streit mit anderen. Diese Innung war wegen des Handels sehr wohlhabend und konnte de« Rat sogar 2 Kanonen leihen (U51). Ihre Mitglieder waren im "Roten Buch" ab etwa 1355 verzeichnet, später auch in den Wachstafeln. Sie hatte ein Gemeinschaftsbewusstsein entwickelt. Jedes Mitglied war verpflichtet, alles anzuzeigen, was der Innung schaden würde. Alle ansässigen Kaufleute waren verpflichtet, die Seelenmesse eines verstorbenen Mitgliedes zu besuchen, was auch für die Ehefrauen galt. Witwen war das Recht gegeben. Wand zu schneiden wie dem Ehemann zuvor. Es waren Kaufleute, die in den Reformationswirren provisorisch die Stadtregierung führten und danach noch das Bürgermeisteramt. Aber nur kapitalkräftige Kaufleute und andere fanden im Kaufmann Eingang, mussten ihn bei Verlusten auch wieder verlassen. Um 13oo scheint er an Macht und Ansehen gewonnen zu haben, denn er bekleidete alle Ratsstellen. Aus 11 Urkunden vor 139o geht eine Mehrheit von 80% hervor, nämlich 91 Vertreter aus 2o Kaufmannsfamilien, wobei 23 aus 18 Familien nicht bestimmbar sind. Nach 139o erscheinen neue Kaufmannsfamilien, die nun das Bürgermeisteramt beherrschen (17 zu 7 aus der Meinheit mit geringer Dauer bis 1533). Auch die rund 9o Ratsehen bis ca. 155o ergeben 57% für den Kaufmann, 15% für die Meinheit, 3% für die Ämter und 15% sind nicht einordbar. Die Meinheit war wegen ihres Hausbesitzes wohlhabend, besaß auch außerhalb Grund und Boden, konnten sich dem Getreidehandel anschließen und damit auch dem Tuchhandel. Wenn man sie mit den Kaufleuten zusammenrechnet, beherrschten sie die Stadt.        Die am Rat beteiligten Familien im Verhältnis 2o:8:15 um 14oo verringerten sich um 15oo auf 11:5:9 (Kaufmann: Meinheit: Ämter). Hierzu gehörten die v. Änderten, Blome, v. Berkhusen, Limburg, v.Lüde, v.Sode, Türke, Volger und v. Wintheim. Dem Kaufmannsstand war Exklusivität gegeben und damit eine gewisse Beherrschung des Rats, aber nicht ausschließlich. Auch sein Heiratskreis war nicht geschlossen. Dennoch kann man von den wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen ausgehen, dass das Hannoversche Patriziat den in anderen Städten gleichzusetzen ist. Die vermögenden Geschlechter machten es dem Adel nach, hielten Gelage und Turniere (1389), dienten selbst und mit geworbenen Knechten. Sie verbanden sich mit dem Landadel wie die Limburg mit von Hetlage, und die Blome waren eins mit dem Rittergeschlecht. Ihre Leichenpredigten zeigen Geschlechterstolz von mindestens 8 Ahnen. Ihre Kapitalkraft stand über der Ritterschaft, obwohl sie die erlangten Nobilitationen nicht anerkannte (v. Änderten 1596, Blome 1662, vom Sode 1724 und Limburg 1729). Sie nahmen deren Lebensgewohnheiten an, gaben die Töchter in adelige Klöster wie Barsinghausen, auch die Volger, wohl gegen gutes Geld. Zum Schutze der Armen waren Kleiderordnungen erlassen, die 5 Klassen aufwiesen (1627): 1.  Bürgermeister, Syndici, Doktoren, Lizentiaten, Kammer- und Ratsherren und die Geschlechter; 2.  Kaufleute, die aus Ämtern stammten, nicht aus den Geschlechtern und mindestens 3ooo Taler besaßen; 3.  die das Braurecht besaßen, sowie aus den Großen Ämtern mit Goldschmieden und Perlenstickern mit mindestens        15oo Taler Vermögen; 4.  die aus den Kleinen Ämtern und gemeine Bürger und 5. Tagelöhner, Knechte und Mägde. So durften die ersten       beiden Klassen Goldketten tragen im Wert 3o-4o bzw. 24 Goldgulden tragen, bei Hochzeiten mittags 3o bzw. 24        Tische aufstellen, abends 15 bzw. 12. So war alles geregelt. Ihre besondere Stellung bezeugen die Stiftungen von Gottesdiensten zum zeitlichen und ewigen Heil, wertvoll waren die Altarstiftungen, dem Schutzheiligen geweiht und jüngeren Söhnen als Priester überantwortet, wie auch Bruderschaftsstiftungen: der Kaland von 1377, die des Kaufmanns "fraternitas sancti Olai" und die Almossenstiftung "fraternitas Sancti Jacobi et Georgii (= Marktkirche)", die die vornehmsten Bürger umfasste (1434). Sie hatten Lehnbesitz (13o4), frei vererbbaren Grundbesitz, sowie Haus- und Rentenbesitz (= Hypotheken). Nur von den Grundstücken innerhalb der Stadtmauer mussten Steuern (= Schoß) bezahlt werden, ebenso vom Warenvorrat, der selten über 32oo Pfund Pfennige kam wie in süddeutschen Städten, hier nachsichtig behandelt. In Hannover schätzte man 17 Großhandelsfirmen, die meist mehrere Besitzer hatten. Mit Einführung der Reformation 1534 war die beherrschende Vormachtsstellung des Kaufmanns und mit ihm der Geschlechter gebrochen. Die fürstliche Macht begann wieder zu wachsen. Zwar konnten sich die Geschlechter noch eine Zeit lang halten, zogen entweder auf das Land oder passten sich durch Berufswechsel der Zeit an. Von Dietrich Volger Nürnberg! Wie passen nun die Volger in dieses Spätmittelalter?  Sie kamen vermutlich östlich von Hannover aus dem sogenannten Kleinen Freien, wo es noch freie Bauern gegeben hatte. In Wülferode am Kronsberg hatten sie Besitz (1364), und der Name von Reynike Volger (14o3) weist darauf hin " alias dictus Kronesberch". Durch die freie Zufahrt kamen sie nach Bremen (ab 1378) und nach Holland (1469), wo sich die ersten "de Volger" nannten, also von Volger. 1313 wurde Conradus Volghere Bürger zu Hannover, vielleicht identisch mit dem Zeugen Cord Volger, Luders Sohn (1364). Ein Verwandter war Bertold, der mit 4 Söhnen genannt wird, Henneke, Heyneke, Ryneke und Hermen (1364), Zwei von ihnen sind die Begründer der 6 Volger-Linien, von denen nur bekannt waren die Hansische und Bartholdische. Geringes Urkundenmaterial und die gleichen Vornamen wie Hans, Cord und Luder stifteten Verwirrungen und erschwerten die Sicherstellung der Personen. Doch Zufälle haben und werden dieses Problem lösen, denn immer wieder kommen neue Dokumente ans Licht, man muss nur warten können! Während meiner Krankheit habe ich im Krankenhaus alle 28o Lehnurkunden abgeschrieben, die mir manchen Hinweis gaben, und dass die Volger vielmehr Lehen hatten als angenommen. Henneke war der Stammvater der älteren Linie, Hermann, der schon 1368 nach Hannover zog und 1382 Geld verlieh an Kaufleute, ist scheinbar unser Stammvater von der jüngeren Linie, die sich unter seinen Söhnen Luder, Godeke und Cord wieder teilte. Luder mit Söhnen Luder, Hans und Godeke begründete die ältere der jüngeren Linie, und wurde mit Sohn Godeke als Büchsenmeister zu Köln (1418-23) berühmt, der als erster gleich dreimal das Volger-Wappen im Siegel trug. Godeke, Hermanns Sohn, unser Ahne und Vater der jüngeren jüngsten Linie wurde 1. Ratsherr (14o1-1o) der Familie. Und sein Bruder Cord starb ohne Erben, was nicht besagt, dass er Töchter hatte. Seine Ehefrau heiratete noch vor 1399 einen Kaufmann. Bis 14o6 lebten alle Linien schon in Hannover, hatten Häuser und Lehen (1386, 1388 und 1411). Godeke hatte die Söhne Johannes, Luder, Diderik und Bertold, wobei der Älteste 14o7 studierte und Priester wurde. Nach der vorliegenden Dissertation von 1964 werden die Volger zu den vornehmen Geschlechtern der Feinheit gerechnet. Dieses mag für die älteren Linien stimmen, die scheinbar verarmten (Geld liehen), teilweise Handwerker wurden und bis 15oo aus Hannover verschwanden. Es gilt aber nicht für die jüngste Linie, denn die Verfasserin der Dissertation hatte die Wachstafeln der Kaufmannsinnung übersehen. Hierin werden 1434 Bertold Volger und seine Großneffen Magnus (1512) und Jürgen Volger (1523) als Mitglieder des Kaufmanns genannt. Also gehören die Volger zu den neuen Kaufmannsfamilien der Stadt ab 139o. Godeke's Söhne waren Ratsherren wie der Vater, übernahmen die "Isern Porte" von der älteren Linie und setzten den gotischen Backsteingiebel vor, der den Rathausgiebeln sehr glich. Sie besaßen alles, was zum Patriziat notwendig war, hatten Lehnbesitz, freien Erbbesitz, Häuser und Hypotheken, sie hatten Ratssitze, waren Kämmerer und anderes. Sie gehörten zu den vornehmsten Bürgern, waren Gründungs- bzw. Mitglieder der "Fraternitas sancti Jacobi et Georgii", wie ich selbst feststellen konnte, da die Mitgliedsliste als lose Seiten in einem anderen Buch im Stadtarchiv 1975 lag. Diese Brüder stifteten auch Altäre in Höhe von 9oo rheinischer. Goldgulden, was über den Roggenpreis umgerechnet 185ooo DM entspricht. Aus 6 Ehestiftungen lassen sich Mitgift-Bargelder von 42-1o6ooo DM entnehmen, was für sich spricht, wie reich unsere Vorfahren waren. Sie gehörten 1435 zu der höchst besteuerten Klasse wie ein Fünftel aller Bürger von 800 Pfund Geld an vermögen. Nur über die beiden Diderik oder Dietrich schweigen die Urkunden, sie hatten wohl stillschweigende Anteile als Erbbürger wie Erbkaufleute. Hans, Dideriks Sohn wird erst wieder in den Ratslisten von 1496-1532 geführt, ein sehr streitbarer Herr, auf dessen Ehekontrakt das neue Volger-Wappen prangt. Er musste 1533 nach Hildesheim zu unbekannten Verwandten flüchten, hatte studiert (1481) und schrieb seinen Verteidigungsbrief an den neuen Rat mit eigener Hand. Mit seinen Söhnen Diderik, Bertold, Magnus und Jürgen entstanden neue Linien. Die älteren waren Kleriker und Stammväter der 2 Bastardlinien, aus denen der herzogliche Stadtvogt Magnus zu Hannover (+ 1615) und der Kaufmann Melchior Volger zu Antwerpen und Stockholm (+ 1588) hervorgingen. Magnus hatte keine Kinder, aber vererbte das erheiratete Wettbergener Gut mit Kirche, war evangelischer Ratsherr (1549-76) und der reichste Volger. Jürgen wurde der Stammvater der überlebenden Hansischen und Bartholdschen Linien. Aus den 13 Ehen dieser Kaufmannsfamilie bis zur Reformation ergibt sich dasselbe Bild. Bei drei Ehen ist nur der Vorname bekannt, einer stammt wohl aus den Ämtern (Wiring), dessen Nachkommen aber Kaufleute heirateten. Eine Ehefrau (Huck) kam aus der Meinheit und 1 aus Hildesheim (Barner), die mit dem Rittergeschlecht Barner irgendwie verwandt war. Die größere Zahl, nämlich 7, stammen aus dem Kaufmann, und die nächsten 3 Ehen waren wiederum aus dieser Innung, sogar 2 aus der mächtigsten Familie der von Wintheim. Auch 2 Volgerwitwen hatten Kaufleute geehelicht (vom Sode). Die Reformation brachte auch die Volger zu Fall, doch bereits in der nächsten Generation hatten sie neues vermögen erworben, wie die Mitgliedseinträge des Kaufmanns und besonders Magnus's Ehestiftung aufweisen. Er und sein Neffe Hans werden wieder Ratsherren, wie auch dessen Nachkommen und krönen dies noch mit dem Bürgermeisteramt (1713-25). Danach ist ihre Kraft erloschen, obwohl sie noch bis in diese Zeit Kaufleute waren. Sie wurden Pastoren und Offiziere und passten sich so der Zeit an. Anders aber Barthold, er studierte und trat als Jurist in herzogliche Dienste, zuletzt nach heutigen Maßstäben im Ministerrang. Doch er scheiterte am Ende und wurde auf seinen Hof in Döhren verbannt, wo er starb. Seine Nachkommen blieben auf dem Lande und bevölkerten die Höfe zu Döhren, Kirchrode, Markoldendorf und Umgebung. Später zogen Teile wieder in die Städte, die Hansischen auf das Land. Der Titel "Patritius", der erst viel später im 17. Jh. aufgekommen ist, weist noch auf das alte Patriziat hin. Es erhöhte das Ansehen des Trägers zwar, aber er konnte sich damit nichts erkaufen, es war nur noch ein Name. Und gerade die Volger zu Isernhagen und vom Großen Volgerhof in Markoldendorf trugen diesen Titel voller Stolz im Gedenken an die Vorfahren und ihrer Herkunft aus dem Patriziat des spätmittelalterlichen Hannovers.   Dietrich Volger, Nürnberg, den 22.o2.1983   Quellen: Inge Haring, Beiträge zur Geschichte des Patriziats im spätmittelalter-lichen Hannover, dargestellt an drei ausgewählte Familien (von Wintheim, von Lübke und Volger), Examensarbeit für das Lehramt an Mittelschulen der P.H. Göttingen (Schule Prof. H. Mitgau), Göttingen 1964, niedergelegt im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover, Signatur T Hannover e 13 mit Korrekturen vom 1o.11.1989 von Dietrich Volger
© by “Die Volger”
Geschichte